Science-Fiction Story - Der erste Kuss

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Science-Fiction Story

Ergänzungen

Science Fiction - Story

„Hallo, ist da jemand auf dieser Welle? Bitte melden!"
„ – "
„Hallo, melden sie sich bitte!"
„ – "
„Wer auch immer zuhört, melden sie sich!"
„ – "
„Hallo, bitte melden sie sich, wer sind sie?"
„ – "
Die Leute um ihn herum horchten auf, hoben die Köpfe, soweit möglich, und starrten ihn gespannt an. War es möglich, dass er Verbindung nach außen haben könnte? Wer es wohl sein kann? Die Welt ist doch tot. Warum meint er dann, er hätte Verbindung zu irgendjemandem?
„Hallo, wer sind sie, melden sie sich!"
Seine Stimme wurde immer lauter, er schrie schon fast.
„Bitte, …  bitte melden sie sich doch, melden sie sich doch!" rief er verzweifelt in das Mikrophon. Er begann zu weinen, Tränen rollten seine Wangen nach unten, er schaltete das Gerät ab. Leise, undeutlich, in Gedanken murmelte er etwas von Stimmen, die er gehört haben will. Langsam und sachte legte er die Sprechmuschel auf das Funkgerät. Er sah sich um und merkte, dass er von allen angestarrt wurde, wollte beginnen zu reden, ihm fehlten jedoch die Worte. Seine Stärke, sein Lebenswille, jetzt, ließen erheblich nach. Er hätte am liebsten sich und die Welt verflucht, war allerdings selber verflucht worden, von anderen. Die Muskeln wurden wieder schlaffer und schwächer und der Körper schwerer. Als er sich dessen bewusst wurde, merkte er, dass er schon auf dem Rand seines Stuhles saß. Ein kleiner Ruck und er würde unten liegen, den verseuchten Staub aufwischen und sterben. Sterben. Nein, das durfte nicht passieren. Alles nur nicht das. Nicht jetzt. Er hat doch schon drei Tage durchgehalten seit den letzten Bomben, er durfte nicht sterben. Er war doch Arzt und muss den anderen helfen.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü